Sakramente

Taufen im Pastoralverbund

Taufkreis bietet Vorbereitungsnachmittage an!

Ein Kind wird geboren, ein neues Leben beginnt! Die Taufe schenkt ein verlässliches Fundament für dieses neue Leben. Sie ist das Sakrament des Glaubens, des Vertrauens, der Geborgenheit und der Führung. Die Taufe eines Kindes ist ein Tag der Freude und der Dankbarkeit, den Eltern mit Paten, Verwandten, Freunden und Bekannten feiern sollten. In unserem Pastoralverbund gibt es an vier Wochenenden im Monat gemeinsame Tauffeiern. Die Taufe mehrerer Kinder betont dabei in besonderer Weise die Eingliederung des Kindes in die Gemeinschaft der Kirche. In jeder unserer Gemeinden ist eine Feier im Monat:

St. Pankratius, Warstein:                        1. Sonntag im Monat um 15.00 Uhr

St. Petrus, Warstein:                             2. Samstag im Monat um 18.00 Uhr

St. Christophorus, Hirschberg:                 3. Wochenende im Monat um Sa 19:30 Uhr                                                                  oder So 15:00 Uhr
                                                         (während der Renovierung im Pfarrheim)

St. Johannes, Suttrop:                           4. Sonntag im Monat um 15.00 Uhr                                                                            (während der Renovierung in der Vinzenzkapelle)                 

Die Tauftermine 2018 finden Sie hier.

In St. Christophorus ist die Taufe nach Absprache im Anschluss an die Vorabendmesse oder am Sonntagnachmittag. Wenn der Termin in der eigenen Pfarrei einer Familie nicht zusagt, besteht grundsätzlich die Möglichkeit auf einen der Termin in den anderen Pfarreien des Pastoralverbundes auszuweichen.

Sie können ihr Kind in einem der Pfarrbüros zur Taufe anmelden und mit der Pfarrsekretärin den Tauftermin vereinbaren. Damit die Eltern sich auf die Tauffeier vorbereiten können, machen die Seelsorger vor der Taufe einen Besuch in der Familie. Im Taufgespräch geht es um die Bedeutung der Taufe und der Taufsymbole, um die Aufgaben der Eltern und Paten für die christliche Erziehung und um die Gestaltung der Tauffeier.

Für die Eltern ist die Wahl der Paten eine ernste und verantwortungsvolle Aufgabe. Dabei ist zu bedenken, dass das Patenamt nur von einem katholischen Christen wahrgenommen werden kann, der auch bereit ist, Mitverantwortung für das Patenkind zu übernehmen. Mitglieder anderer christlicher Gemeinschaften können neben der katholischen Patin/des katholischen Paten das Amt einer Taufzeugin/eines Taufzeugen übernehmen.

Auch für Erwachsene, die sich entscheiden Christ zu werden, soll es in diesem Jahr eine Taufvorbereitung geben. 

 (Taufstein in St. Christophorus)