St. Christophorus-Kirche

Kirchenglocken in St.Christophorus

Das Geläut der Hirschberger St.Christophorus-Kirche besteht
aus 6 Glocken in den Tönen  d´- f´- g´- a´- c´´ - d´´ .
Diese hängen in einem Glockenstuhl aus Stahl.

3 Glocken wurden 1948 aus "Briloner Sonderbronze" durch die Briloner Giesserei Albert Junker gegossen und an unsere Gemeinde geliefert.

Die 3 Glocken aus Stahl wurden 1956 als Ergänzung zu den Bronzeglocken vom Bochumer Verein gegossen und geliefert.

Der Einzug der 6 Glocken erfolgte somit im Jahr 1956 in den neuen Kirchturm, für den der Bochumer Verein auch den stählernen Glockenstuhl fertigte, in dem die Glocken zu je 2 Stück nebeneinander und in 3 Ebenen übereinander aufgehängt sind.

24 Schallfenster, 8 Stück je Himmelsrichtung, sammeln den Klang der Glocken in der Glockenstube und leiten ihn in die Ferne.

Übersicht der aktuellen Glocken:

Glocke 1
Hersteller         : Bochumer Verein, 1956, Gußnummer:6312
Material            : Stahl
Schlagton         :  d´´
Gewicht            : 170 kg
Gewicht Klöppel:   19 kg
Durchmesser    : 75 cm
Inschrift            : KOMM UNS ZU HILF + ZIEH MIT UNS ZU FELD
                                                 + ST:MICHAEL +

Diese Glocke wird zur Heiligen Messe und zu den Hochfesten geläutet

Glocke 2
Hersteller         : Bochumer Verein, 1956, Gußnummer:6330
Material            : Stahl
Schlagton         :  c´´
Gewicht            : 219 kg
Gewicht Klöppel:   22 kg
Durchmesser    : 82 cm
Inschrift            : DU GROSSER HIRT UND GOTTESMANN
                                  LIBORIUS + HALT FÜR UNS AN

Diese Glocke wird zur Heiligen Messe, zu den Hochfesten und zum Kleppen geläutet.
Ausserdem läutet, sie gesteuert durch die Turmuhr, das Angelusläuten.

Glocke 3

Hersteller       : A.Junker, Brilon, 1948
Material          : "Briloner Sonderbronze"
Schlagton       :  a´
Gewicht          : 460 kg
Durchmesser  : 94 cm
Inschrift          :         HL: CHRISTOPHORUS
                                   HILF UNS KÄMPFEN
                                     HILF UNS SIEGEN
                     HILF WENN WIR IM STERBEN LIEGEN

Diese Glocke wird zur Heiligen Messe und zu den Hochfesten geläutet.
Des weiteren wird sie zur Taufe neuer Gemeindemitglieder geläutet

Glocke 4
Hersteller       : A.Junker, Brilon, 1948
Material          : "Briloner Sonderbronze"
Schlagton       :  g´
Gewicht          : 650 kg
Durchmesser  : 105 cm
Inschrift          :      MARIA MIT DEM KINDE LIEB
                           UNS ALLEN DEINEN SEGEN GIB!

Diese Glocke wird zur Heiligen Messe und zu den Hochfesten geläutet.

Ausserdem wird diese Glocke zu jeder Viertelstunde von einem Hammer angeschlagen. Die Ansteuererung erfolgt mechanisch durch die Turmuhr über einen Seilzug.

Glocke 5
Hersteller       : A.Junker, Brilon, 1948
Material          : "Briloner Sonderbronze"
Schlagton       :  f´
Gewicht          : 900 kg
Durchmesser  : 118 cm
Inschrift          :  IN SCHWERER ZEIT GIB UNS GELEIT
                             RUF UNS ZU GOTT IN ALLER NOT

Diese Glocke wird als "Totenglocke" eingesetzt und sonst nur zu den Hochfesten geläutet.
Die Glocke kann ausserdem von der Sakristei aus manuell über einen elektrisch gesteuerten Hammer angeschlagen werden.

Glocke 6
Hersteller         : Bochumer Verein, 1956, Gußnummer:6318
Material            : Stahl
Schlagton         :  d´
Gewicht            : 1326 kg
Gewicht Klöppel:    66 kg
Durchmesser     : 151 cm
Inschrift             :      DICH ALL KREATUREN LOBEN
                            VATER + SOHN UND HEILIGER GEIST

Diese Glocke wird nur zu den Hochfesten geläutet.

Ausserdem wird diese Glocke zu jeder vollen Stunde von einem Hammer angeschlagen. Die Ansteuererung erfolgt mechanisch durch die Turmuhr über einen Seilzug.

-------------------------------------------------------------------------------

Auch unsere Kirchengemeinde wurde in den Kriegsjahren nicht davon verschont, seine Bronzeglocken an die Rüstungsindustrie abliefern zu müssen.

Per Meldebogen wurden folgende Bronzeglocken an die zuständige Landes- und Provinzialkirchliche Behörde gemeldet:

Glocke von 1928 Glocke von 1870 Glocke von vor 1923
Giesserei Julka & Edel Brilon Giesserei Heinrich Humpert Brilon Giesserei nicht bekannt
Gewicht / Durchmesser:
980 kg /118 cm
Gewicht / Durchmesser:
670 kg / 103 cm
Gewicht / Durchmesser:
450 kg / 92 cm
Schlagton: f Schlagton: g Schlagton: a
Inschrift:

SOLI DEO GLORIA IN EXCELSIS
Inschriften:
JESUS, MARIA, JOSEF,
AUF EUCH WIR BAUEN
UND FEST VERTRAUEN
EUCH UNSERE SEELEN
WIR ANBEFEHLEN

SUMPTIBUS CIVITATIS
HIRSCHBERG ME FECIT
HEINRICH HUMPERT BRILON 1870
Inschrift:

WENN DU MICH HÖRST
LAUT ERSCHALLEN
SOLLST DU ZUM HAUSE
GOTTES WALLEN
Die Glocke hatte als Verzierung
ein Guirlande aus Eichenlaub
Über der Inschrift befand sich eine
Guirlande aus Weizenähren,
darunter eine aus Rosen.
Die Glocke hatte als Verzierung
ein Guirlande aus Eichenlaub


Für diese drei Glocken wurde erst 1939 eine elektrische Läuteanlage installiert.

Die Abgabe der Glocken wurde am 21.10.1942 von der Kreishandwerkerschaft in Neheim-Hüsten in Vertretung für die Reichsstelle für Metalle bestätigt.

An einem Sonntag vor Abnahme der Glocken war folgender Text von der Kanzel zu verlesen:

Betr.: Abnahme der Glocken
Nach einem Erlass des Innenministers sind die Glocken aus Bronze zu erfassen und abzuliefern. Eine Glocke darf bis auf weiteres in jeder Gemeinde verbleiben.
Wenn es uns auch schwer ist, nunmehr die Glocken abliefern zu müssen und das feierliche Läuten unserer Kirchennicht mehr hören zu können, so wollen wir doch opferbereit unsere Glocken hingeben, um unseren Soldaten auch weiterhin die besten Waffen in die Hand geben zu können zu ihrem und des Vaterlandes Schutz. Gott den Herrn aber wollen wir bitten, daß er, der in sovielen Jahrhunderten die Geschichte unseres Volkes so gnädig gelekt hat, auch in unseren Tagen unseren Kriegern weiterhin beistehe und das Schicksal unseres Volkes in seine Hände nehmen und zum Heile führen möge.
(Weiteres ist gelegentlich der Glockenabnahme nicht zu sagen. Glockenabschiedsfeiern sind nicht zu veranstalten)
Erzb.Generalvikariat


Am 03.Januar 1947 schreibt der Kirchenvorstand an das Wirtschaftsministerium NRW in Düsseldorf:

Zweimal sind die Christen Deutschlands durch ihre Machthaber der Glocken beraubt worden. Zweimal sind aus den Glocken, die zur Ehre Gottes und der Erbauung der Gläubigen hergestellt waren, Waffen geschmiedet worden, die zum Unglück der Menschheitmißbraucht wurden. Katholiken wie Protestanten freuten sich, dass auch dieser letzte der unseligsten Kriege zu Ende ging und mit Mut und Entschlossenheit gingen sie ans Werk des Wiederaufbauens. In all ihrem Leid nehmen die gläubigen Christen diesen Mut aus ihrem Glauben, aus dem Verantwortungsbewußtsein, dass sie Gott und der Welt gegenüber haben. Sie waren auch das einzige Bollwerk, dass die Widersacher Gottes nicht zu zerstören vermocht haben. Sonst sähe es noch viel jammervoller aus.
In die religiöse Welt der Christen gehören die Glocken. Viele Städte und Ortschaften haben sie wieder erhalten, und die Gemeinde Hirschberg freut sich bereits, dass auch sie endlich an der Reihe war.
Nun kommt wie aus heiterem Himmel die Stillegung der ältesten deutschen Glockengießerei von Albert Junker. Dem deutschen Volks war durch die Auslandspropaganda immer gesagt worden, dass sie in den Engländern Förderer des christlichen Glaubens erblicken könnten. Diese durch nichts zu rechtfertigende Maßnahme wird das Vertrauen sehr schwer erschüttert.
Daher bitten wir um sofortige Rücknahme des Verbots gegenüber der Fa. Albert Junker, damit sie ihre friedliche Arbeit fortsetzen kann.
Der Kirchenvorstand


Am 18.September 1948 erhält Hirschberg dann die 3 neuen Glocken aus Sonderbronze (siehe oben).

Die eine Glocke, die nicht abgegeben werden musste und von 1942 bis 1948 zur Messe geläutet wurde, ist heute neben der Friedhofskapelle in Hirschberger auf einem Granitblock fest installiert und erinnert an die schweren Zeiten der Weltkriege.
Es ist eine schlichte Glocke ohne Inschriften.

-------------------------------------------------------------------------------