Aktuelles

Mitteilung zum Stellenwechsel von Pastor Wulf

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Freundinnen und Freunde,

liebe Weggefährtinnen und Weggefährten!

Ich möchte Euch und Ihnen heute mitteilen, dass in meinem beruflichen Leben eine größere und einschneidende Veränderung bevorsteht. Unser Erzbischof Hans-Josef Becker hat mich zum 1. August 2017 zum Pfarrer von St. Nikolai in Lippstadt ernannt. Mit dieser Ernennung sind die Leitung der Pastoralverbünde Lippstadt Mitte und Lippstadt Nord sowie die Verantwortung für den zukünftigen Pastoralen Raum Lippstadt, zu dem dann auch die Pastoralverbünde Lippstadt Süd-West und Esbeck-Hörste-Böckenförde gehören werden, verbunden. Ich danke dem Erzbischof für sein Vertrauen, mir diese sicher herausfordernde Aufgabe zu übertragen. Die Gemeinden in Lippstadt wird diese Ernennung neugierig auf den „Neuen“ machen, in den Pfarrgemeinden in Warstein, Hirschberg und Suttrop wird dieser Wechsel sicher viele überraschen. Mir selber ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen, da ich ein wunderbares Team, vier tolle Gemeinden und viele sehr kostbare Menschen zurücklassen werde.

Pfarrer Markus Gudermann aus Belecke und mir war bewusst, dass die Frage der Leitung des zukünftigen Pastoralen Raumes Warstein noch zu klären ist, da sich im Gegensatz zu vielen anderen Pastoralen Räumen bei uns diese Frage nicht durch die Pensionierung eines Pfarrers klären wird. In den letzten Monaten bin ich nun zu der Erkenntnis gekommen, dass es mir nur schwer gelingen würde, die nötige kreative Energie für die Gestaltung des Pastoralen Raumes Warstein aufzubringen, der in den kommenden Jahren aus den bisherigen Pastoralverbünden Möhnetal und Warstein zusammenzuführen ist. Dies verantwortungsvoll zu tun, benötigt sicher eine Spanne von mehreren Jahren. Nach zehn Jahren in Warstein und auch mit Blick auf meinen beruflich-biographischen Spannungsbogen, verbunden mit dem anstehenden runden Geburtstag, ist in mir die Entscheidung gereift, vor der Gründung des Pastoralen Raumes die Stelle zu wechseln.

Unseren Personalchef Msgr. Andreas Kurte habe ich schon sehr früh in diese Überlegungen einbezogen. Dass der Stellenwechsel nun schon in diesem Jahr bevorsteht, hat sich durch die Situation in Lippstadt ergeben. Zum 1. August wird Pfarrer Gerd Blome im Pastoralverbund Lippstadt Nord in den Ruhestand gehen; Pfarrer Karl-Heinz Peter wird zum gleichen Zeitpunkt die Leitung des Pastoralverbundes Lippstadt Mitte abgeben. Die Stelle wurde im Februar ausgeschrieben. In diesen Tagen hat Erzbischof Becker nun meine Ernennung ausgesprochen.

Der Schritt wird mir erleichtert, da Pfarrer Markus Gudermann zeitgleich die Entscheidung getroffen hat, sich auf die Pfarrei St. Pankratius Warstein zu bewerben und die Leitung der Pastoralverbünde Warstein und Möhnetal und somit auch die Verantwortung für den zukünftigen Pastoralen Raum Warstein zu übernehmen. Dies freut mich sehr.

Diese Tage sind für mich sehr emotional und ein Wechselbad der Gefühle. Ich habe mich in den vergangenen zehn Jahren in Warstein in der Rolle des Pastors und Pfarrers sehr wohl gefühlt, wie „ein Fisch im Wasser“. Das gute Miteinander der lebendigen Gemeinden im Pastoralverbund, der starke Zusammenhalt im Pastoralteam, die vielen sehr engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die lebendige Ökumene, die Wertschätzung in der Stadt über die Pfarrgemeinden hinaus und vor allem die persönlichen Begegnungen mit so vielen Menschen lassen mich schon heute dankbar auf eine schöne und gefüllte Zeit zurückblicken, was den Abschied schwer macht.

Zugleich wandert mein Blick bereits auf das neue pastorale Arbeitsfeld, was mir aus der Rolle des Dechanten nicht ganz unbekannt ist. Ich freue mich auf die Menschen in Lippstadt, besonders auf die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die engagierten Christen, mit denen es die Kirche in der Stadt, in den Ortsteilen und an unterschiedlichen pastoralen Orten für die Zukunft zu gestalten gilt. Der Stellenwechsel innerhalb des Dekanates macht es möglich, das Dechantenamt und die Zuständigkeit für den Gemeindeverband Hellweg und die Kita-GmbH  Hellweg vorerst beizubehalten, wobei sicher aufmerksam zu beobachten ist, ob die Herausforderungen der Leitung des großen Pastoralen Raumes Lippstadt mit diesen Aufgaben gewissenhaft zu vereinbaren sind.

Nach der Verabschiedung in Warstein werde ich in eine für solche Stellenwechsel vorgesehene 3-monatige Sabbatzeit gehen, um dann inspiriert und mit neuer Kraft in Lippstadt zu starten. Einen genauen Zeitplan gilt es noch abzustimmen.

Ich wünsche mir, dass viele Verbindungen bleiben und gegenseitig weiter tragen. Ich werde Sie und Euch weiterhin im Gebet begleiten und bitte um Ihr und Euer begleitendes Gebet für diese besondere Zeit!

15. März 2017 - Gedenktag des Heiligen Clemens Maria Hofbauer

Thomas Wulf